Sind wir nicht alle ein bisschen „moksi“?

Oder: Ein verheißungsvoller Anfang

Check inIm Foyer des Lutherhauses duftet es nach Reis und geheimnisvollen Gewürzen; aus dem Obergeschoss dringen ???; im Spielraum bemalen ältere Kinder ein Bettlaken mit Schöpfungsmotiven, um es anschließend als Leinwand für ein Foto-Shooting zu nutzen. Das Sitzungszimmer ist zu einem Mal- und Bastelatelier geworden, in dem die kleineren Kinder eifrig Schildkröten und Tukane basteln. Überall wimmelt es: 50 Kinder (zwischen 5 und 13) und 15 Mitarbeitende aus evangelischen und katholischen Kirchengemeinden sind gemeinsam unterwegs in Surinam.

Und sie bringen damit etwas von der Farbigkeit und Lebendigkeit dieses südamerikanischen Landes ins Lutherhaus und in die Oberste Stadtkirche: Gemeinsam feiern sie den ersten ökumenischen Weltgebetstag für Kinder! Zum Schluss mündet alles in einen phantasievollen Abschlussgottesdienst, an dem auch die Eltern und Geschwister teilnehmen – gut gestärkt durch Obstspieße, die von den Kindern hergestellt wurden. Alles ist sehr „moksi“ – so sagt man in Surinam: Gemeint ist ein bunter kultureller „Mischmasch. „Moksi“ heißt aber auch „gemeinsam“, denn in der Vielfalt gelingt es, ein buntes und friedliches Miteinander zu gestalten!
Und so erleben wir als ökumenisches Team diesen Samstag Anfang März auch als „moksi“.
Es war ein verheißungsvoller Auftakt in die praktische ökumenische Zusammenarbeit im Kinder- und Familienbereich!
Seit Herbst 2017 gibt es den „Ökumenischen Runden Tisch Kinder- und Familienarbeit in Iserlohn“. Das ist ein furchtbarer Name – aber ein gutes Programm: ehren- und hauptamtliche Mitarbeitende aus Erlöser-KG, Versöhnungs-KG , Johannes-KG und St. Pankratius lernen sich kennen, erkennen die Gemeinsamkeit in den Herausforderungen – und planen gemeinsame Akzente. Der Weltgebetstag für Kinder war die erste Frucht. Die Kinder-Action-Bibel-Woche in den Herbstferien wird ein weiterer Baustein sein. Das nächste Treffen des Runden Tisches findet am 12. April statt. Wir werden uns mit dem Konzept der „Messy Church“ beschäftigen – Interessierte sind herzlich willkommen. (Infos bei Pfarrerin Ellermann)
Und die Reise zum nächsten ökumenischen Weltgebetstag für Kinder ist auch schon fest im Blick: 2019 heißt es: Kommt, wir fahr´n nach Slowenien.

Einloggen